Internationaler Altkatholik_innenkongress 2018 in Wien, 20. – 23. September

SALZ DER ERDE

Christinnen und Christen im Dialog für eine offene Gesellschaft.

Eine offene Gesellschaft auf der Grundlage der Erklärung der Menschenrechte ist ein Modell gemeinschaftlichen Zusammenlebens, für das sich Christinnen und Christen in ökumenischer Verbundenheit einsetzen können - gemeinsam mit Menschen anderer Religionszugehörigkeit und mit Menschen ohne religiöse Bindung.

„Offene Gesellschaft leben“ – das wirft nicht zuletzt auch Fragen nach der Verantwortung von Religion innerhalb gesellschaftlicher Veränderungsprozesse auf. Immerhin bringen Religionen geistige, ethische und spirituelle Impulse in die Gesellschaft ein und stehen damit in Wechselwirkung mit deren sozialen, politischen und wirtschaftlichen Wirklichkeiten und Interessensgemeinschaften. Welche Visionen für eine für alle lebenswerte Welt teilen wir? Welche nicht? Wie wollen wir unsere Verantwortung als aktive Mitgestalter_innen der Zukunft konkret umsetzen?

Der internationale Altkatholik_innenkongress 2018 in Wien ist ein Forum für Begegnung und Dialog, und lädt zur Auseinandersetzung mit der Realisierung einer offenen Gesellschaft ein. In Diskussionen und Workshops werden die Teilnehmenden an ein breites Spektrum relevanter Themen herangeführt: Inklusion, Diversität, soziale Gerechtigkeit, faires Wirtschaften und ökologisch-nachhaltiges Konsumieren, seelische Gesundheit und Überwindung von Ängsten als Reaktion auf eine sich rasant verändernde Welt.